Nintendo startet Creators Program für Let’s Player

Knapp die Hälfte an Umsatz muss abgegeben werden.

Nintendo und YouTube sind zwei Themengebiete, welche ein Webvideoproduzent ungern zusammenbringen möchte ─ vor allen im Bezug auf Let’s Plays. Der japanische Publisher und Spieleentwickler ging gegen das Veröffentlichen von Bildmaterial und Ton aus ihren eigens entwickelten Spielen teils sehr hart vor: Die Audiospur wurde entfernt, Schwarzbild wurde angezeigt oder ganze Folgen wurden offline genommen. Diese Rechte behielt sich Nintendo immer vor. Doch nun scheint es, als hätte die japanische Erfolgsfirma ein Abkommen zwischen Webvideomachern und dem Konzern entwickelt: Das Nintendo Creators Program.

Das Nintendo Creators Program ging gestern an den Start und gilt als Vertragsbasis zwischen Nintendo und Let’s Playern, die Titel des Publishers und Entwicklers spielen möchten. Bei einer Aufzeichnung des Spielecontents gilt es Nintendo ganze 40 Prozent des erzielten Umsatzes abzugeben. Videoproduzenten, welche sich ausschließlich auf Nintendo-Titel konzentrieren und diese für den Kanal spielen, erhalten eine Sonderegelung mit welcher sie lediglich 30 Prozent des Einkommens mit dem japanischen Unternehmen teilen müssen. Vorerst wird der gesamte Betrag von YouTube an Nintendo ausgezahlt. Der Let’s Player oder Videoproduzent erhält seinen Anteil erst nach zwei Monaten nach Publizierung des Materials via PayPal.

Das Creators Program befindet sich momentan in der Testphase. Das Angebot gilt nur für Asien und Amerika. Wie die Let’s Player auf die Bindung reagieren werden, bleibt abzuwarten. Vor allem Let’s Player, die ausschließlich Content aus Nintendo-Titeln publizieren, wie Domtendo oder LETSPLAYmarkus, werden diese Vereinbarung kontrovers betrachten. Einerseits ist das problemlose Hochladen von Inhalten der Firma möglich, andererseits werden die Einnahmen künftig stark abnehmen.

Die Methoden von Nintendo gegen Videocontent, welcher Inhalte aus deren Spielen enthält, werden schon seit mehreren Monaten seitens Nutzer und Fans stark kritisiert. Nintendo sähe Let’s Plays und ähnliches Videomaterial nicht als Werbung, sondern als Copyright-Verletzung. Diesbezüglich kündigte der YouTuber GermanLetsPlay schon vor langer Zeit in einem Interview an, dass er Nintendo aufgrund der Vorgehensweise des Unternehmens in keiner Weise fortfahrend unterstützen möchte, obwohl er großer Befürworter und begeisterter Spieler der Titel sei.

Quelle: Nintendo

Related Posts

Recent Posts

Quiz: Wie gut kennst du dich mit Streamingportal Twitch aus?

Du glaubst, du kennst dich mit dem Streamingportal Twitch aus? Dann stell dich jetzt unserem Quiz und beantworte die folgenden...

Die interessantesten Schweizerdeutschen YouTuber in der Übersicht – Teil 2

Die Schweizer YouTube-Szene befand sich bis vor einigen Monaten noch in den Kinderschuhen. Inzwischen entwickelte sie sich innert kürzester Zeit zu einer ernstzunehmenden Community...

Quiz: Zu welchem YouTuber gehört welches Merchandise?

Du glaubst, du kennst dich mit YouTubern und ihrem Merchandise aus? Dann stell dich jetzt unserem Quiz und beantworte die...

Youtube – Erfolgskonzept Daily?

Egal aus welchem Beweggrund jemand einen Youtubekanal startet, jeder freut sich, wenn die dort hochgeladenen Videos gesehen werden. Um Viewerzahlen...

5 YouTuber-Starterkits für die perfekten Fangirls und Boys

Der Weg zum perfekten Fanboy und Girl ist lang und beschwerlich. Die Gadgets, der Merch und die Hashtags müssen stimmen. Das angestrebte...

#videolixRelaunch: Wir sind zurück!

Es ist so weit: Das Online-Magazin videolix.net ist zurück. In den vergangenen Wochen haben wir kräftig an unserem Portal gewerkelt...

Die wichtigsten Schweizerdeutschen YouTuber in der Übersicht

Die Schweizer YouTube-Szene befand sich bis vor einigen Monaten noch in den Kinderschuhen. Inzwischen entwickelte sie sich innert kürzester Zeit zu einer ernst zu...

Smarter fernsehen mit Save.TV

Auch 2015 war Fernsehen die liebste Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Mit Save.TV können sie dieser in Zukunft nachgehen, ohne zugleich die...